Studienreisen

Zumindest einmal im Jahr organisiert der ACSP Studienreisen, bei denen branchenrelevante Themen wie beispielsweise Stadtentwicklung, Shopping Center oder innerstädtische Einzelhandelslösungen im Fokus stehen. Durch unsere internationale Vernetzung finden bei den Highlights der Tour auch immer Spezialführungen statt. In den letzten Jahrzehnten wurden so - neben vielen europäischen Destinationen - mehrmals die USA, Südamerika, Südafrika, China, Japan, Dubai und Abu Dhabi bereist.

AKTUELL GEPLANT: HONGKONG UND SEOUL (UNTER VORBEHALT)

Eckdaten

Datum: 2021 (ursprünglich geplant für 2020), genauere Infos folgen
Anreise: Flug von Wien über Frankfurt nach Hongkong, Rückflug von Seoul über Frankfurt nach Wien
Kosten: noch nicht bekannt

Wichtigste Programmpunkte

Hong Kong:

  • Shopping Center auf Kowloon (Hong Kong): Elements Mall, Harbour City, K11 Art Mall, Whompoa Garden, Longham Palace
  • Shopping Center auf Macao: City of dreams, Grand Canal Shops
  • Shopping Center auf Hong Kong Island (IFC Mall, Landmark Mall, Time Square und/oder Pacific Place Mall
  • Ausflüge zum Victoria Peak und nach Ngong Ping

Seoul:

  • Shopping Center in Seoul: Lotte Mall, Common Ground, Times Square, Shinsegea
  • Samsung Showroom, Museum und Fabrik
  • Dondaemun

Sämtliche Angaben unter Vorbehalt!

STUDIENREISEN DER LETZTEN JAHRE

2019: ACSC-Studienreise nach London

Am 17. Mai 2019 führte der Austrian Council of Shopping Centers (ACSC) eine eintägige Studienreise nach London durch. Die Teilnehmer absolvierten ein dichtes Programm: So wurde uns die Erweiterung des Einkaufszentrums Westfield London im Stadtteil Shepherd‘s Bush durch eine Führung des Managements nähergebracht. Nach einem Abstecher zu einem – wie sich herausstellte, nur großteils – verpackungsfreien Supermarkt (Budgens) wurde der Camden Market besucht. Danach besichtigte die Gruppe Coal Drops Yard, wo in historischen Kohle-Lagerstätten nunmehr Einzelhandel und gastronomische Nutzung in architektonisch besonders reizvoller Art und Weise untergebracht wurde. Die Besichtigungstour endete in der Carnaby Street, wo ein Unternehmen versucht, nach und nach Häuser im großen Stil zu erwerben und in den Erdgeschoßlagen Geschäftslokale unterzubringen. Auch an den letzten beiden Stopps fanden Kontakte zum Management statt.

2019: ACSC-Studienreise nach Wien

Als Rahmenprogramm zum ACSC-Kongress, der auch eine D-A-CH-Konferenz war, führte der ACSC durch die Bundeshauptstadt. Neben Shopping Centern kam auch der "klassische" stationäre Einzelhandel im Programm nicht zu kurz. Der Tag begann mit einer Führung durch das Donauzentrum, die größte Shopping Mall Wiens. Danach wurde in die Innenstadt gewechselt: Durch die neu erschaffene Begegnungszone in der Herrengasse und die Nobelmeile Kohlmarkt ging es zum Goldenen Quartier, wo die Teilnehmer erneut eine exklusive Führung erwartete. Es folgte ein Besuch am Naschmarkt. Auch ein Rundgang auf der Mariahilfer Straße mit Besichtigung des Kaufhauses Gerngross durfte natürlich nicht fehlen. Abgerundet wurde der Tag mit einer Führung durch das Shopping Center Wien Mitte - The Mall.

2018: ACSC-Studienreise nach Stockholm

Am 5. September 2018 führte der Austrian Council of Shopping Centers (ACSC) eine eintägige Studienreise nach Stockholm durch. Am Vormittag wurden wir durch die Mall of Scandinavia geführt. Nach einem Lunch im Eataly Stockholm folgte ein Spaziergang durch die Innenstadt mit Besichtigung des modernen Einkaufszentrums Mood, das vor allem auf kleinflächige Shops setzt. Auch The Lobby, eine Mischung aus Warenhaus und Concept-Store sowie Urban Escape, ein großes, gebäudeübergreifendes Development in der Innenstadt wurden besucht. Abgerundet wurde das Programm mit einem Rundgang durch die Einkaufszentren Gallerian und Faltöversten mit einer Besichtigung des darin gelegenen H&M Future Stores.

2016: ACSC-Studienreise nach Großbritannien (Midlands)

Vom 1. bis 3. Juni 2016 standen im Rahmen einer ACSC-Studienreise integrierte Shopping Center, aber auch Stadtteilentwicklungen im Fokus. Mittelengland hat hier einige innovative Projekte zu bieten. 

Der erste Stopp war Leeds. Die für Textilindustrie und Maschinenbau bekannte Stadt beherbergt mit dem Trinity seit 2013 mitten in der Innenstadt eine von Chapman Taylor errichtete Shopping Mall, die in das historische Einzelhandelsensemble eingebettet ist. Neben Marks&Spencer sind Primark, Boots, next und Superdry die Leitbetriebe des halboffenen (was für die wettermäßige Robustheit der Engländer spricht) Einkaufszentrums. Eine Besonderheit stellt hier der Foodcourt Trinity Kitchen dar: 6 Street Food-Stände, die nach einigen Wochen ausgewechselt werden, bieten hier ihre Imbisse an.

Auch in Birmingham erwarteten uns interessante Projekte: Hier wurde ebenfalls mitten im Zentrum die Shopping Mall Bullring errichtet. Ursprünglich befanden sich auf dem gewerblichen Gelände zwei Einkaufszentren, die 2003 in das jetzige Center übergingen. Mit dem futuristisch konzipierten Selfridges und Debenhams fungieren zwei große Warenhäuser als Ankerbetriebe an beiden Enden des Zentrums, die fast die Hälfte der Gesamtfläche des Centers ausmachen. Nur unweit davon hat mit dem Grand Central eine weitere Shopping Mall eröffnet, die auch direkt mit dem Bullring verbunden ist. Es handelt sich um die Überplattung der New Street Station, eines hochfrequentierten Bahnhofes mit 170.000 Passagieren täglich. Der Bahnhof und die Shopping Mall wurden im September 2015 eröffnet, die Shopping Mall beherbergt auf etwa 45.000 m² neben dem Warenhaus John Lewis noch weitere ca. 60 Shops. Die Kehrseite der Medaille dieser Innovationen sind problematische Entwicklungen an der High Street. Nur etwa 100 Meter von Bullring entfernt steht derzeit ein Einkaufszentrum (Pavilions) fast zur Gänze leer. Nur H&M hält hier noch die Stellung.

In Liverpool wurde nicht „nur“ ein Einkaufszentrum in integriertester Lage geschaffen, hier wurde mit Liverpool One gleich ein ganzer neuer Stadtteil auf 170.000 m² gebaut; dem Vernehmen nach das größte Stadtentwicklungsprojekt in Europa nach dem zweiten Weltkrieg. Wo früher ein heruntergekommener Park, Brachflächen und ein Parkplatz waren, befindet sich nun das Einzelhandelszentrum der Stadt, das wiederum in offener Bauweise ohne Dach errichtet wurde. Obwohl verkehrsgünstig gelegen, kommen nur 10 % der Kunden mit dem Pkw, der große Teil reist mit öffentlichen Verkehrsmitteln an, die optimal an den neuen Stadtteil angebunden sind. Auch hier fungieren wieder große Warenhäuser (Debenhams und John Lewis) als Ankerbetriebe. Durch intelligente Konzeption wurden die Passantenfrequenzen geschickt gelenkt und teilweise auch in zwei Ebenen aufgeteilt, um die Verkaufsfläche optimieren zu können. In letzter Zeit wurde der gastronomische Flächenanteil – dem internationalen Trend entsprechend – massiv ausgebaut und beträgt bereits etwa ein Fünftel.

Als Quintessenz der Reise kann mitgenommen werden, dass die isolierte Betrachtung einer Shopping Mall quasi als Shopping-Insel – insbesondere in zentralen Lagen – ausgedient hat. Eine Integration in die bestehenden Strukturen und ein Einfühlen in die DNA der Stadt sowie ein intelligentes (Um-)Lenken der Passantenströme kann ein vernünftiges Miteinander bringen, wo am Ende beide Seiten (etablierter Handel und Shops in der Shopping Mall) voneinander profitieren können.

ACSP - Austrian Council of Shopping Places | Erzherzog-Wilhelm-Ring 2, A-2500 Baden | office@acsp.at 

 .